Intershop treibt Cloud-Wachstum weiter voran und erzielt im ersten Quartal deutlichen Umsatzanstieg bei Rückkehr in die Gewinnzone

  • Cloud-Umsatz steigt gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 % auf 1,7 Mio. Euro, Cloud-Auftragseingang erhöht sich um 212 % auf 4,0 Mio. Euro
  • Gesamtumsatz steigt um 15% auf 8,4 Mio. Euro (Q1 2019: 7,3 Mio. Euro)
  • EBIT von 0,3 Mio. Euro (Q1 2019: -2,1 Mio. Euro)

Jena, 29. April 2020 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A254211), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omni-Channel-Commerce, hat in den ersten drei Monaten 2020 ihre Umsatzerlöse im Konzern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 % auf 8,4 Mio. Euro gesteigert (Vorjahr: 7,3 Mio. Euro). Dabei wurde ein leicht positives operatives Ergebnis (EBIT) von 0,3 Mio. Euro erzielt. Zurückzuführen ist diese Entwicklung insbesondere auf die im vierten Quartal 2019 durchgeführten Kostensenkungsmaßnahmen sowie die eingeleiteten Maßnahmen der operativen Exzellenz. Intershop hat mit der nun geschaffenen Unternehmensstruktur mit einem primären Fokus auf das Cloud-Geschäft gute Voraussetzungen für weiteres profitables Wachstum geschaffen.

Die Cloud- und Subscription-Umsätze stiegen bis Ende März um insgesamt 19 % auf 1,7 Mio. Euro (Q1 2019: 1,5 Mio. Euro). Der Cloud-Auftragseingang (Neu- und Bestandskunden) belief sich in den ersten drei Monaten auf 4,0 Mio. Euro, ein Anstieg um 212 % (Q1 2019: 1,3 Mio. Euro). Die Lizenzerlöse legten mit 1,1 Mio. Euro deutlich gegenüber dem Vorjahresquartal zu (Q1 2019: 0,6 Mio. Euro). Die Wartungserlöse verblieben mit 2,0 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Die Umsätze im Bereich Service wuchsen deutlich um 12 % auf 3,6 Mio. Euro.

Auf Basis der gestiegenen Umsätze und einer angepassten Kostenstruktur verbesserte sich die Bruttomarge im Berichtszeitraum um 12 Prozentpunkte auf 45 %. Die betrieblichen Aufwendungen und Erträge sanken um 24 % auf 3,5 Mio. Euro. So verringerten sich Kosten im Bereich Marketing und Vertrieb um 28 % auf 1,7 Mio. Euro. Die Kosten für Forschung und Entwicklung nahmen um 20 % auf 1,0 Mio. Euro ab. Die Verwaltungskosten sanken um 13 % auf 0,8 Mio. Euro. Insgesamt wurde ein operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 0,3 Mio. Euro erzielt (Q1 2019: -2,1 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 1,2 Mio. Euro (Q1 2019: -1,5 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug 0,2 Mio. Euro (Q1 2019: -2,2 Mio. Euro).

Der Konzern wies zum Zwischenbilanzstichtag 31. März 2020 eine Bilanzsumme in Höhe von 26,9 Mio. Euro auf (31. Dezember 2019: 27,6 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote befand sich zu Ende März 2020 mit 59 % auf einem weiterhin hohen Niveau (31. Dezember 2019: 57 %). Die liquiden Mittel stiegen im Vergleich zum Jahresende 2019 um 9 % auf 8,4 Mio. Euro. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 2,0 Mio. Euro nach -1,0 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Intershop beschäftigte zu Ende März 2020 weltweit insgesamt 308 Vollzeitkräfte.

Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG: „Mit dem sehr guten Start in das neue Jahr sehen wir uns in unserer Strategie bestätigt und sind nunmehr auch auf einem profitablen Wachstumspfad in der Cloud. Zwar sind auch für Intershop die kurzfristigen Konsequenzen der Corona-Krise derzeit schwierig einzuschätzen und Projektverzögerungen oder Verschiebungen von Vertragsabschlüssen in den Folgequartalen möglich. Aber eine digitale Verfügbarkeit von Vertrieb, Service und Produkt rund um die Uhr ist in Zeiten eingeschränkter Bewegungsfreiheit und Ressourcen wichtiger denn je. Zudem bieten Cloud-Anwendungen große Vorteile hinsichtlich Infrastruktur, Kosten und Flexibilität  – nicht nur, aber eben gerade auch in schwierigen Marktphasen. Wir sind daher zuversichtlich, dass der globale Digitalisierungstrend im Handel uns durch die aufziehende Wirtschaftskrise tragen wird und wir daraus gestärkt hervorgehen können.“

Aufgrund der positiven Ergebnisse des ersten Quartals und einer gut gefüllten Neugeschäftspipeline hält das Intershop Management an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2020 fest und erwartet weiterhin einen leichten Anstieg der Konzernumsätze. Bei einer leichten Verbesserung von Bruttoergebnis und Bruttomarge wird zudem mit einem leicht positiven operativen Ergebnis (EBIT) gerechnet.

Die Quartalsmitteilung für die ersten drei Monate 2020 ist unter https://www.intershop.de/finanzberichte verfügbar.

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISHA) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-as-a-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts- und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatisch-pazifischen Raum tätig. 

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop-Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication