Intershop mit Mehrheitsbeteiligung an Berliner Softwarehaus

Anbieter umfassender E-Commerce-Lösungen baut Angebot und Leistungsfähigkeit weiter aus

Jena, 06. Februar 2009 – Die Intershop Communications AG ist seit gestern mit 60% an einem neu gegründeten Softwarehaus in Berlin beteiligt, das im Laufe dieses Jahres bis zu 16 Mitarbeiter beschäftigen wird. 

Das Jenaer E-Commerce-Unternehmen baut mit diesem Schritt nicht nur seine regionalen Präsenzen aus. Intershop erweitert damit auch Knowhow und Entwicklungskapazität im Bereich der Lieferantenanbindung an Online-Shops und Internet-Marktplätze. 

„Mit unseren Standardlösungen wird es künftig möglich sein, das Sortiment von Lieferanten oder Drittanbietern virtuell in die Produktpalette eines Online-Shops aufzunehmen und zusätzlich zu eigenen Produkten zu vertreiben. Dabei wird es keinerlei Einschränkungen geben, denn beliebig viele Anbieter können in beliebig viele Plattformen eingebunden werden. Natürlich funktioniert der Datenaustausch in alle Richtungen automatisiert über Standardschnittstellen“, erklärt Intershop-Vorstand Henry Göttler.

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-asa-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts-und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatischpazifischen Raum tätig.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication