Durchgängige Prozesse im Online-Handel entscheidend

  • E-Commerce-Prozesse auch bei Spitzenlasten zuverlässig abwickeln
  • Intershop-Studie: Investitionen in Content Management und Integration
  • Shop-Manager benötigen technische Unterstützung für Prozesssteuerung

Jena, 14. Juli 2011 – Mitten im Sommer an Weihnachten denken? Für Shop-Manager gehört das zur Pflicht, ist doch das Weihnachtsgeschäft wichtiger Umsatzbringer. Dabei kommt es darauf an, die sprunghaft ansteigenden Besucherzahlen und Bestellraten auch zu bewältigen sowie alle Prozesse reibungslos abzuwickeln. Dazu zählt, Produktdaten aktuell und konsistent über verschiedene Kanäle zu halten, Backend-Systeme zu integrieren, mehrere Zahlungswege anzubieten sowie Lieferanten und Logistikpartner anzubinden. Denn einen Tag zu spät zu liefern, kann sich an Weihnachten kein Händler leisten. Außerdem erwarten anspruchsvolle Kunden bequeme Rückgabemöglichkeiten, falls etwa das Geschenk dem Nachwuchs nicht gefällt.

Investitionen in Content Management und Integration

Die Bedeutung von durchgängigen, flexiblen Prozessen ist Shop-Managern bewusst, so die Ergebnisse der SimProgno-Studie vom Juni 2011, durchgeführt von der Intershop Communications AG, dem Institut für Angewandte Informatik e.V. und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Knapp 40 Prozent der befragten E-Commerce-Verantwortlichen planen, in Web Content Management Tools zu investieren, ein Viertel in Werkzeuge für das Produktdatenmanagement. Deren bisherige Nutzung liegt jeweils knapp über 20 Prozent. Wenn die E-Commerce-Plattform mehrere Zahlungsmöglichkeiten vorsieht, erhöht dies die Kaufwahrscheinlichkeit, worauf bereits 40 Prozent der befragten Shop-Manager setzen. Weitere 23,6 Prozent planen Investitionen in diesem Bereich. Außerdem vorgesehen ist von knapp einem Drittel, weitere Backend-Systeme zu integrieren.

Shop-Software für einfach zu steuernde Prozesse gefragt

Während Shop-Manager den ROI vieler E-Commerce-Maßnahmen schwer einschätzen können, sind sie sich über das Kosten-Nutzen-Verhältnis bei Investitionen in diesen prozessnahen Bereichen am sichersten. Steigende Erwartungen der Kunden und neue technische Möglichkeiten resultieren oft in veränderten Abläufen und einer größer werdenden Vielzahl von Applikationen, die dann fein aufeinander abgestimmt funktionieren müssen. Ronni Swialkowski, Shop-Manager bei Intershop: „Reibungsverluste wirken sich schnell betriebswirtschaftlich ablesbar aus. Um so wichtiger ist es für Shop-Manager, eine Lösung wie die Enfinity Suite einzusetzen, mit der Prozesse flexibel abgebildet und Erweiterungen mühelos integriert werden können.“

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-asa-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts-und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatischpazifischen Raum tätig.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication