Aus Kunden Stammkunden machen

  • Kundenbindung ist Grundlage für anhaltenden Erfolg im Online-Handel
  • Möglichkeiten und Komplexität von E-Commerce-Lösungen wachsen
  • Intershop stellt steigenden Beratungsbedarf zu E-Commerce-Strategien fest

Jena, 7. April 2011 – Neue Kunden zu gewinnen, stellt für Shop-Manager die offensichtlichste Aufgabe dar. Die Königsdisziplin aber ist es, aus ihnen Stammkunden zu machen. Denn zufriedene Kunden zu pflegen ist deutlich kostengünstiger als zeit -und ressourcenintensiv neue zu akquirieren. Experten gehen davon aus, dass Stammkunden durchschnittlich doppelt soviel kaufen wie Gelegenheitskäufer. Umso mehr zählt dieser Fakt, als sich die Konkurrenz der Händler untereinander durch den zunehmenden Erfolg des mobilen Internets weiter verschärft. Dies ergab der Online Shopping Survey 2011 der ENIGMA GfK. Um zum Kaufen und Wiederkommen einzuladen, muss ein Online-Shop heute einen stimmigen Gesamteindruck hinterlassen. Entsprechend umfangreich sind die Anforderungen an die zugrunde liegende Shop-Technologie. Eine Reihe von Services sollten daher entweder Bestandteil der E-Commerce-Lösung oder leicht integrierbar sein. Neben einem ansprechenden, übersichtlichen Design, das durch Shop-Manager unkompliziert aktualisiert und optimiert werden kann, zählen dazu ebenso intelligente Suchen und Produktempfehlungen, individuelle Ansichten, Rabatte, Merk -und Wunschlisten. Ein zügiger Check-Out-Prozess, beispielsweise durch Ajax-Funktionalitäten aufgesetzt und integriert, unterstützt eine schnelle, bequeme Bestellung zusätzlich. Das Einlösen von Gutscheinen oder Punkten aus Kundenbindungsprogrammen muss durch das Shop-System ebenso möglich sein wie die Integration von Kommunikationsangeboten, sei es der eigenen Shop-Community oder der Anmeldungsmöglichkeit zu Newslettern.

Dem Kunden ein nachhaltig positives Einkaufserlebnis zu bieten, bedeutet auch, bei Fragen und Problemen zu Produkten oder einer Bestellung über die Webseite hinaus ansprechbar zu sein. Wenn dann im Call Center der aktuelle Status einer Bestellung einsehbar und Kundeninformationen verfügbar sind, hilft das dem dortigen Mitarbeiter, kompetent Auskunft zu geben oder Probleme zu klären.

Diese und weitere Mehrwerte hat Intershop in seinen E-Commerce-Lösungen standardmäßig integriert. Jedoch kommt es darauf an, angesichts der Vielfalt der technischen Möglichkeiten die zur Zielgruppe passende Strategie zu finden. Daher beobachtet Intershop auch einen steigenden Beratungsbedarf bei Shop-Managern.

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-asa-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts-und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatischpazifischen Raum tätig.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication