Intershop passt Umsatz- und Ergebniserwartung für 2013 an

Jena, 2. Oktober 2013 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1) revidiert die Prognose für das Geschäftsjahr 2013. Bislang ging das Management von einem Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahresniveau von 51,8 Mio. Euro im einstelligen Prozentbereich und einem annähernd ausgeglichenen Ergebnis (EBIT) aus.

Aufgrund von Verzögerungen bei einigen größeren Aufträgen werden der Nettoumsatz sowie das EBIT im dritten Quartal niedriger ausfallen als erwartet.

Deshalb geht der Vorstand davon aus, dass die bisherige Prognose für das Gesamtjahr 2013 nicht realisiert wird. Stattdessen erwartet das Gremium nunmehr einen Nettoumsatz auf Vorjahresniveau sowie ein negatives EBIT im unteren einstelligen Millionen Euro Bereich. Für 2014 wird wieder mit steigenden Nettoerlösen und einem positiven operativen Ergebnis gerechnet.

 

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISHA) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-as-a-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts- und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatisch-pazifischen Raum tätig. 

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop-Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication