Intershop führt Barkapitalerhöhung zur Beschleunigung des Markterfolges im Cloud-Geschäft durch

  • Erhöhung des Grundkapitals um knapp 10 % beschlossen
  • Ankeraktionär unterstützt Cloud-Strategie
  • Investition in Vertrieb und Liquiditätsreserve für Cloud-Umstellung

Jena, 08. Mai 2018 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omnichannel-Commerce, hat eine Barkapitalerhöhung von knapp 10 Prozent des Grundkapitals durchgeführt. Damit fließen dem Unternehmen zusätzliche Mittel von rund 5,133 Mio. Euro zu. Sie sollen für die Beschleunigung der Transformation des Unternehmens in Richtung Cloud-Unternehmen verwendet werden. In diesem Zusammenhang wurde im Februar 2018 die standardisierte Cloud-Lösung Commerce-as-a-Service (CaaS) im Markt eingeführt. Mit dem neuen CaaS-Produkt erweitert Intershop seinen adressierbaren Markt erheblich. Die Kapitalerhöhung ermöglicht, die Liquiditätslücke, die durch Umsatzverschiebungen, welche aufgrund der Verlagerung von Lizenz- auf Cloud-Geschäft entstehen kann, zu füllen. Zusätzlich sind Investitionen in den Vertrieb zur vermehrten CaaS-Neukundengewinnung möglich. 

Dr. Jochen Wiechen, CEO von Intershop, erklärt dazu:  „Wir haben bereits wenige Wochen nach dem Launch die ersten Erfolge unserer Cloud-Strategie verzeichnen können. Dazu zählen die gewonnenen Neukunden wie auch die erfreulich angelaufene Positionierung des neuen CaaS-Angebotes am Markt. Wir wollen dieses Momentum nutzen und die Transformation in Richtung Cloud weiter vorantreiben.“ 

„Schon jetzt sehen wir eine sich gut entwickelnde Vertriebs-Pipeline. Mit den zusätzlichen Mitteln wollen wir die Dynamik im Direktvertrieb nutzen, indem wir die Mannschaft gezielt um bis zu 6 Mitarbeiter verstärken. Auch die Partnerschaft mit Microsoft wollen wir weiter intensivieren und setzen dafür ein dediziertes Team auf. Insgesamt erwarten wir dadurch im Jahr 2019 einen zusätzlichen Auftragseingang von etwa 6 Mio. Euro.“ fügt Axel Köhler, Chief Sales Officer, hinzu.  

Diese Strategie trägt auch Intershops Ankeraktionär, die Shareholder Value Management AG / Shareholder Value Beteiligungen AG mit und baut sein Engagement durch die Beteiligung an der Kapitalerhöhung weiter aus. Dazu erklärt Frank Fischer, Vorstandsvorsitzender der Shareholder Value Management AG: „Wir unterstützen die Strategie der Umstellung in Richtung Cloud-Geschäft. Der Liquiditätsbedarf während dieser Umstellung ist uns schon bei anderen Umstellungen auf das Cloud-Modell bekannt. Wir sehen Intershop auf dem richtigen Weg, die sich bietenden Vertriebschancen zu nutzen.“   

Die neuen Aktien sollen nach Eintragung der Kapitalerhöhung im Handelsregister prospektfrei zum Börsenhandel im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) zugelassen und in die bestehende Notierung einbezogen werden.

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop-Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication