Intershop Communications AG erzielt positives Ergebnis und bleibt auf Wachstumskurs im Cloud-Geschäft

  • EBIT in den ersten neun Monaten 2020 von 0,6 Mio. Euro (Vorjahr: -4,6 Mio. Euro)
  • Gesamtumsatz steigt um 4 % auf 24,3 Mio. Euro (Vorjahr: 23,4 Mio. Euro)
  • Cloud-Auftragseingang erhöht sich um 95 % auf 11,3 Mio. Euro, Cloud-Umsatz steigt um 14 % auf 5,3 Mio. Euro
  • Net New ARR steigt um 24 % auf 1,6 Mio. Euro

Jena, 22. Oktober 2020 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A254211), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omni-Channel-Commerce, hat in den ersten neun Monaten 2020 ihre Umsatzerlöse im Konzern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4 % auf 24,3 Mio. Euro gesteigert (Vorjahr: 23,4 Mio. Euro). Dabei wurde ein leicht positives operatives Ergebnis (EBIT) von 0,6 Mio. Euro erzielt. Durch die im vergangenen Jahr abgeschlossene Reorganisation mit Fokus auf das Cloud-Geschäft ist Intershop profitabel in das Geschäftsjahr 2020 gestartet und blieb über alle Quartale hinweg in der Gewinnzone.

Die Cloud- und Subscription-Umsätze stiegen bis Ende September um insgesamt 14 % auf 5,3 Mio. Euro (Vorjahr: 4,6 Mio. Euro). Der Cloud-Auftragseingang (Neu- und Bestandskunden) belief sich in den ersten neun Monaten auf 11,3 Mio. Euro, ein Anstieg um 95 % (Vorjahr: 5,8 Mio. Euro). Der Cloud-ARR (jährlich wiederkehrender Umsatz) stieg um 30 % auf 8,4 Mio. Euro (Vorjahr: 6,4 Mio. Euro). Der Net New ARR (New ARR abzüglich ARR für Kündigungen und Währungsänderungen) erhöhte sich um 24 % auf 1,6 Mio. Euro (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro). Die Umsätze aus Lizenzen legten mit 2,7 Mio. Euro deutlich gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu (Vorjahr: 1,3 Mio. Euro). Die Wartungserlöse verblieben mit 6,0 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Lediglich die Umsätze im Bereich Service gingen um 10 % auf 10,3 Mio. Euro (Vorjahr: 11,4 Mio. Euro) zurück. Ausschlaggebender Faktor hierfür waren Projektverzögerungen und -verschiebungen im Zuge der Corona-Pandemie.

Auf Basis der gestiegenen Umsätze und einer angepassten Kostenstruktur verbesserte sich die Bruttomarge im Berichtszeitraum um 12 Prozentpunkte auf 45 %. Die betrieblichen Aufwendungen und Erträge sanken insgesamt um 16 % auf 10,4 Mio. Euro. So verringerten sich die Kosten im Bereich Marketing und Vertrieb um 15 % auf 5,5 Mio. Euro. Die Kosten für Forschung und Entwicklung nahmen um 24 % auf 2,7 Mio. Euro ab. Die Verwaltungskosten sanken um 11 % auf 2,2 Mio. Euro. Insgesamt wurde ein operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 0,6 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: -4,6 Mio. Euro). Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 3,2 Mio. Euro (Vorjahr: -1,5 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug 0,4 Mio. Euro (Vorjahr: -4,8 Mio. Euro).

Der Konzern wies zum Zwischenbilanzstichtag 30. September 2020 eine Bilanzsumme in Höhe von 28,9 Mio. Euro auf, was einer Steigerung von 5 % gegenüber dem Jahresende 2019 entspricht (31. Dezember 2019: 27,6 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote lag per Ende September 2020 mit 56 % auf einem weiterhin hohen Niveau (31. Dezember 2019: 57 %). Die langfristigen Schulden des Unternehmens erhöhten sich durch die Begebung einer Optionsanleihe auf 3,1 Mio. Euro. Die Erlöse sollen für den weiteren Ausbau des Cloud-Geschäfts verwendet werden.

Die liquiden Mittel stiegen im Vergleich zum Jahresende 2019 um 46 % auf 11,3 Mio. Euro. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 3,4 Mio. Euro nach -1,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Intershop beschäftigte per Ende September 2020 weltweit insgesamt 298 Vollzeitkräfte.

Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG: „Gerade im Cloud-Bereich konnten wir in den vergangenen Monaten ein dynamisches Wachstum verzeichnen und unsere wiederkehrenden Erlöse betragen mittlerweile mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes. Dadurch gewinnt unser Geschäftsmodell an Stabilität und Planungssicherheit. Insgesamt blicken wir mit Zuversicht auf das vierte Quartal dank unserer soliden Finanzlage, einer gut gefüllten Neugeschäftspipeline sowie vielversprechender Marktaussichten.“

Basierend auf den positiven Ergebnissen der ersten drei Quartale und der aktuell guten Geschäftslage hält das Intershop-Management an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2020 fest und erwartet weiterhin einen leichten Anstieg der Konzernumsätze. Bei einer leichten Verbesserung von Bruttoergebnis und Bruttomarge wird zudem mit einem leicht positiven operativen Ergebnis (EBIT) gerechnet.

Die Quartalsmitteilung für die ersten neun Monate 2020 ist unter https://www.intershop.de/finanzberichte verfügbar.

 

Kontakt:

Investor Relations

Heide Rausch

T: +49-3641-50-1000

F: +49-3641-50-1309

ir@intershop.de

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISHA) ist ein konzernunabhängiger, im internationalen Vergleich führender Anbieter von Omnichannel-Commerce-Lösungen. Diese stehen als Cloud-basierte Commerce-as-a-Service-Lösung oder als Lizenzmodell zur Verfügung und vereinen die Expertise aus über 25 Jahren Software-Entwicklung für den Online-Handel. Auf Wunsch orchestriert Intershop die gesamte Prozesskette im Omnichannel-Commerce – von der Konzeption von Online-Kanälen über die Implementierung der Software bis hin zur Koordinierung der Warenauslieferung, dem Fulfillment. Weltweit setzen über 300 Kunden für ihren digitalen Vertrieb an Geschäfts- und Endkunden auf Intershop. Zu den Kunden zählen sowohl große Unternehmen wie HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom als auch mittelständische Unternehmen. Intershop ist in Europa, in den USA sowie im asiatisch-pazifischen Raum tätig. 

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop-Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication